LAVANOX Wundsprühgel
Innovative Darreichungsform: LAVANOX-Serag<sup>®</sup> Hydrogel zum Sprühen
Innovative Darreichungsform: LAVANOX-Serag® Hydrogel zum Sprühen
Nach der Anwendung: LAVANOX-Serag<sup>®</sup> verfestigt sich zu einem gut anhaftendem Hydrogel
Nach der Anwendung: LAVANOX-Serag® verfestigt sich zu einem gut anhaftendem Hydrogel

LAVANOX-Serag® Wundgel und Wundsprühgel (Hydrogele)

Befeuchtung und Reinigung der akuten und chronischen Wunde mit Natriumhypochlorit/hypochloriger Säure

Vorteile

  • Sicher konserviert gegen Viren, Pilze, Sporen und Bakterien sowie MRSA, MRE und Pseudomonas 1,5,6
  • Innovative Darreichungsform und sehr gute Haftungseigenschaften
  • Dient zur Infektionsprophylaxe und verbleibt als Hydrogel in der Wunde
  • Beseitigt zuverlässig Wundgerüche
  • Sehr gute Gewebeverträglichkeit 1
  • Reduziert Biofilm und Belege 1,2

Produktbeschreibung

LAVANOX-Serag® Wundgel und LAVANOX-Serag® Wundsprühgel basieren auf einer elektrochemisch-aktivierten Mineralsalzlösung mit <0,06% Natriumhypochlorit/hypochloriger Säure (NaOCl/HOCl) als Konservierungsmittel und Lithium-Magnesium-Natrium-Silikat als Gelbildner.

LAVANOX-Serag® Hydrogele halten die Wunde lange feucht, die Anwendung ist nicht reizend, nicht irritierend und schmerzarm.

 

Anwendungsgebiete

LAVANOX-Serag® Wundgel und Wundsprühgel werden zur Feuchthaltung, Reinigung und mechanischen Dekontamination von akuten und chronischen Wunden eingesetzt. Sie unterstützen die autolytische Wundreinigung und helfen bei der Infektionsprophylaxe. LAVANOX-Serag® Hydrogele eignen sich sehr gut zur Befeuchtung und begünstigen durch die effektive Reinigung die physiologischen Heilungsbedingungen.

Das LAVANOX-Serag® Wundsprühgel eignet sich aufgrund des Sprühkopfes hervorragend zum raschen Bedecken großflächiger Wunden. Es lässt sich einfach und schnell applizieren und verbleibt als Hydrogel in der Wunde.

Anwendung

Vor der ersten Anwendung und bei jedem Verbandswechsel sollte die Wunde zunächst mit LAVANOX-Serag® Wundspüllösung oder LAVANOX-Serag® Wundspray gereinigt werden. Die LAVANOX-Serag® Wundgele können mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen und in Kombination mit Kompressen, Pflastern und anderen Verbandmitteln verwendet werden. Es gibt keine Einschränkung in der Anwendungsdauer und –häufigkeit.

Die Flasche LAVANOX-Serag® Wundsprühgel vor Gebrauch gut schütteln, anschließend das Gel mit mehreren Sprühstößen aus kurzem Abstand aufsprühen. Sofort darauf verfestigt sich die Lösung und wird zu einem gut anhaftenden Hydrogel.

Das LAVANOX-Serag® Wundgel in der Tube kann z. B. mit Hilfe eines sterilen Spatels in der Wundumgebung gleichmäßig appliziert werden. Durch die herausragende Viskosität bleibt LAVANOX-Serag® Wundgel gut haften und hält die Wundumgebung lange feucht.

Zusammensetzung

Wasser, <0,06 % Natriumhypochlorit / hypochlorige Säure (elektro-chemisch aktivierte Mineralsalzlösung), Lithium-Magnesium-Natrium-Silikat

Haltbarkeit

Die Aufbrauchfrist nach Herstellung beträgt 3 Jahre, nach dem ersten Öffnen 12 Wochen.

Downloads

Vereinfachte Darstellung der konservierenden Eigenschaften von NaOCl/HOCl auf ein Bakterium

Wirkmechanismus

Das Konservierungsmittel Natriumhypochlorit/hypochlorige Säure (NaOCl/HOCl) ist ein effektives Oxidationsmittel, das Sauerstoff (O) abspaltet bzw. freisetzt. Dieser freiwerdende Sauerstoff beeinträchtigt die Permeabilität der Zellwand von Erregern, wie Bakterien (inkl. Pseudomonas aeruginosa, MRSA/MRE), Viren und Pilzen und sorgt durch eine reduzierte Oberflächenspannung für eine gute mechanische Reinigung. Mikroorganismen können dem osmotischen Druck nicht mehr standhalten und es erfolgt eine Reduktion der Keimlast. 1,3,4

Nach der Abspaltung des Sauerstoffs vom Natriumhypochlorit/hypochloriger Säure reagiert die Substanz zu ihren natürlichen Ausgangsstoffen, Wasser und Salz, zurück.4

Natriumhypochlorit/hypochlorige Säure wird ebenfalls im eigenen Körper zur Abwehr von Mikroorganismen in Lysosomen produziert und unterstützt den körpereigenen Selbstheilungsprozess.

Die Konzentration an „aktivem Chlor“ ist dabei so niedrig, dass ein gutes Wundheilungsmilieu entsteht ohne dass menschliches Gewebe geschädigt wird.3

Effektivität

Im Labor wurde die antimikrobielle Effektivität zweier mit NaOCl/HOCl konservierter Wundspüllösungen für die beiden Testkeime S. aureus und E. hirae untersucht. Die Spüllösung mit 50/50 ppm erzielte eine deutlich schwächere antimikrobielle Effektivität (Reduktion weniger als log 3) als die höher konzentrierte Lösung mit 800 ppm.7

Verträglichkeit

Mit NaOCl/HOCl (800 ppm) konservierte Spüllösungen verfügen über eine sehr  gute Verträglichkeit. Diese gute Verträglichkeit konnte in Zytotoxizitätsanalysen und im HET-CAM Test (Hühnerembryotest) belegt werden. 1

Im Allergietest (Epikutantest) zeigen sich keine Sensibilisierungen und es treten keine toxischirritativen Unverträglichkeiten auf. 1 Im Consensus on Wound Antisepsis 2018 9 werden Spüllösungen mit NaOCl/HOCl als erste Wahl für ein breites Anwendungsfeld sowie für die Dekontamination von akuten und chronischen Wunden eingestuft.

Gesunde Gewebezellen verfügen über körpereigene Schutzmechanismen gegenüber den beim NaOCl/HOCl ab-laufenden Redoxprozessen und werden nicht angegriffen 4

Eine in 2019 durchgeführte prospektive klinische Vergleichsstudie  konnte nachweisen, dass NaOCl/HOCl (800 ppm) konservierte Spüllösungen hinsichtlich Schmerzempfinden und Verträglichkeit vergleichbar sind, mit der als Goldstandard  geltenden Wundspüllösung basierend auf 0,04% Polihexanid. 8

Anwendungsempfehlungen von NaOCl/HOCl ⁹
Indikation Antiseptischer Wirkstoff 1. Wahl Antiseptischer Wirkstoff 2. Wahl
Kritisch kolonisierte und infektionsgefährdete Wunden PHMB NaOCl, Hypochlorit, Silber, OCT/PE
Verbrennungswunden PHMB NaOCl/HOCl
Biss-, Stich-, Schusswunden PVP-lod OCT/PE
MER kolonisierte oder infizierte Wunden OCT/PE OCT, PHMB, Silber
Dekontamination akuter und chronischer Wunden NaOCl/HOCl, PHMB, Octenidin OCT/PE
Peritonealspülung NaOCl/HOCl -
Risiko der Exposition des ZNS NaOCl/HOCl -
Wunden mit fehlender Abflussmöglichkeit NaOCl/HOCl -

*Abkürzungen: PHMB - Polihexanid, NaOCl/HOCl - Natriumhypochlorit/hypochlorige Säure, OCT - Octenidindihydrochlorid, OCT/PE - Octenidindihydrochlorid/Phenoxyethanol, PVP-lod - Povidon-lod, MRE - multiresistente Erreger, ZNS - Zentralnervensystem

LAVANOX-Serag®-Wundsprühgel/Wundgel (Hydrogel)
Art.-Nr. PZN Behältnis/Inhalt VPE
01707311869882Plastikflasche Sprühgel 75 ml1Bestellen
01707516043833Tube 50 ml1Bestellen

Literaturhinweise

1 Brill FHH. Data on file. 2013
2 Kammerlander G, Assadian O, Eberlein T, Zweitmuller P, Luchsinger S, Andriessen A. A clinical evaluation of the efficacy and safety of singlet oxygen in cleansing and disinfecting stagnating wounds. J Wound Care. 2011 Apr;20(4):149-50
3 Kramer A. Wundantiseptik. ARS MEDICI. 2016 (9): 419-426
4 Lorberth J, Massa W. Zu den chemischen Grundlagen der Wirkung von Steralythen. Wund Management 2012 (3): 52-54
5 Möller A, Splieth B, Schmitz M, Eberlein T. Produkte auf Basis elektrochemischer Aktivierung (ECA) im erweiterten medizinischen Einsatz. Medizin & Praxis. 2016
6 Anna-Lena Severing, Julian-Dario Rembe, Verena Koester, Ewa K. Stuermer. Safety and efficacy profiles of different commercial sodium hypochlrite/hypochlorous acid solutions (NaClO/HClO): antimicrobial efficacy, cytotoxic impact and physiochemical parameter in vitro, Journal of Antimicrobial Chemotherapy 2018 Nov: 356-372
7 Brill FHH. Data on file. 2018
8 Eberlein T, data on file. 2019
9 Kramer A., Dissemond J, Willy C, Kim S, Mayer D, Papke R, Tuchmann F, Daeschlein G, Assadian, O. Auswahl von Wundantiseptika: Aktualisierung des Expertenkonsensus 2018. Wundmanagement 2019; 13 (Suppl.): 3-23

© SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG    Zum Kugelfang 8-12    95119 Naila   Germany    Telefon: +49 (0) 9282 937-0